Dresden: 0351-8491619 - Magdeburg: 0391-7318034 kontakt@gartenbau-md.de

Der Coronavirus und die Folgen für den Gartenbau in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Zur Situation in Sachsen

In Sachsen können Baumschulen und selbstproduzierende Gärtnereien unter der Einhaltung der gestiegenen Hygieneanforderungen öffnen.

Bitte beachten Sie, dass ggf. vor Ort in Ihrer Gemeinde andere Bestimmungen zusätzlich gelten können.

Unter https://www.coronavirus.sachsen.de/ wurden häufige Fragen und Antworten zu den Allgemeinverfügungen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens zur Verfügung gestellt:

https://www.coronavirus.sachsen.de/coronavirus-faq.html

Einrichtungen und Angebote des Einzelhandels:

Frage: Können selbst produzierende und vermarktende landwirtschaftliche Betriebe (z. B. Gartenbaubetriebe oder Baumschulen, ihre selbst angebauten oder hergestellten Produkte an die Endverbraucher verkaufen?

Antwort: Ja, diese Betriebe können nach wie vor geöffnet bleiben. Wie bei allen anderen Einzelhändlern sind die Auflagen zur Hygiene, zur Zutrittssteuerung und zur Vermeidung von Warteschlangen zu einzuhalten.

 

Zur Situation in Sachsen-Anhalt

Auf der Seite https://stk.sachsen-anhalt.de/service/corona-virus/ wurde die Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt veröffentlicht.

Bau- und Gartenmärkte dürfen weiter öffnen, wobei die Auslegung sehr variiert.

——-

Der Betrieb der von der Ausnahmregelung betroffenen Einrichtungen erfolgt unter strengen Auflagen zur Hygiene, um die Reduzierung von Kontakten sowie den Schutz des Personals vor Infektionen sicherzustellen durch:

  1. Einhaltung von Abstandsregelungen von mindestens 1.5 Metern Abstand zu anderen Personen,
  2. Zugangsbeschränkungen oder Einlasskontrollen, die insbesondere bei großen Supermärkten sowie Bau- und Gartenmärkten sicherstellen, dass sich je 10 Quadratmeter Verkaufsfläche nur ein Kunde im Geschäft aufhält,
  3. ein verstärktes Reinigungs-und Desinfektionsregime, zu dem unter Beachtung der jeweiligen Gegebenheiten in der Einrichtung ein Konzept zu erstellen ist. welches die aktuellen Empfehlungen des Arbeitsschutzes und der allgemeinen Hygiene berücksichtigt; die zuständigen Behörden sind berechtigt, die Einhaltung der erweiterten Schutzmaßnahmen zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Auflagen zu erteilen,
  4. Vermeidung von Ansammlungen von mehr als fünf Personen, insbesondere Warteschlangen von Kunden (z. B. durch Öffnung einer ausreichenden Zahl von Kassen),
  5. Information der Kunden über gut sichtbare Aushänge und regelmäßige Durchsagen über die Verpflichtung zur Abstandsregelung und zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen; bei Zuwiderhandlungen sind unverzüglich Hausverbote auszusprechen.

——-

Fragen Sie zweifelshalber Ihr zuständiges Ordnungsamt!

In beiden Bundesländern gilt: Klassische Blumenschäfte sind geschlossen.


Fragen und Antworten zum Coronavirus

Fragen und Antworten zum Coronavirus werden auf der Internetseite des Zentralverbandes öffentlich beantwortet. Hier haben auch Nichtmitglieder die Möglichkeit, sich zu informieren: https://www.g-net.de/coronavirus.html